Ein Unternehmen braucht Führung; doch wie könnte ein „GELB/Türkises“ Unternehmen der Zukunft aussehen?

Thesen zur Führung in den zentralen wMemen – eine Anatomie

Zweite Ordnung (Second Tier)

Türkis

  • Spirituelle Verbundenheit zieht Menschen und Unternehmen über Zeit und Raum hinweg zueinander.
  • Arbeit muss bedeutsam für die Gesundheit allen Lebens sein.
  • Unternehmen sind für die Folgen ihres Handelns verantwortlich.
  • Das Universum ist eine Einheit fein balancierter, ineinandergreifender Kräfte.
  • Gefühle und Informationen gemeinsam zu erfahren, ist beiden förderlich.

Gelb

  • Menschen erfreuen sich an der Arbeit, die ihrer Natur gemäß ist,
  • Mitarbeiter benötigen freien Zugang zu Informationen. Arbeitsgeräten und -rnaterialien
  • Unternehmen sind lediglich Übergangsstadien, da sich alles verändert.
  • Menschen werden dadurch motiviert. dass sie lernen und verstehen können, nicht durch Zahlungen oder Bestrafungen.
  • Menschen haben unterschiedliche Kenntnisse und Fähigkeiten und die meisten sind in Ordnung.

(Quelle: Spiral Dynamics S 208)

________________________________________
Ein Unternehmen braucht Führung; doch wie könnte ein „GELB/Türkises“ Unternehmen der Zukunft aussehen?

Es ist einfach und schwer zugleich.

Es ist wie ein Koan was es zu lösen gilt, wo wir aber wissen, dass es nicht mit dem Verstand (Mind), sondern mit dem leeren, freien, reinen Geist (Spirit) gelöst werden wird, besser wäre zu sagen, es löst sich im Geist auf.

Der Aufstieg in den Bereich Zweite Ordnung (second tier) funktioniert nicht, wenn wir die Konzepte und Strukturen der ersten Ordnung anwenden. Es löst sich davon um sich entfalten zu können.

Es ist schwer in Worte zu fassen, weil wir Worte in einem Kontext der ersten Ordnung verwenden, zugleich aber über den „neu entstehenden Raum“ sprechen möchten.

Ich möchte das mal kurz darstellen. Um den Zusammenhang zu erläutern, bemühe ich jetzt mal das Go-Spiel (japanisches Brettspiel mit zwei Buchstaben).

Wenn sich die beiden Spieler begrüßt haben, kann das Spiel beginnen. Zuerst setzt Schwarz einen Stein auf das Brett. Das ganze Universum ändert sich. Weiß setzt seinen Stein und stellt somit einen Ausgleich her. Yin und Yang sind im Einklang. Beim Fuseki werden beide Spieler dafür sorgen, dass alles in Balance bleibt, beide schauen wie sie am besten ihr Feld abstecken können und zugleich Einfluss gewinnen. Die erste Annäherung von Schwarz an den Bereich von Weiß wird dieser mit einem Joseki beantworten, wobei das Ergebnis meist neutral für beide Spieler aussieht. Doch bei allen Aktionen, dürfen die Spieler das Universum, das Globale nicht aus den Augen verlieren.

Go ist ein zweidimensionales Spiel, aber dennoch so komplex, dass sich exorbitant viele Kombinationsmöglichkeiten auf diesem Spielbrett mit 19×19 Linien ergeben. Nun kann man sich als Go Spieler schwer vorstellen, wie ein Spielverlauf sein wird, wenn man die Anzahl der Linien verdoppelt und was einen noch größeren Effekt haben würde, wenn man es dreidimensional spielen würde.

Bis hierher alles klar?

Ich fasse nochmal zusammen. Zuerst wird ein Fuseki gespielt, dem folgen ein Joseki und auch noch ein zweites um am Ende was zu gewinnen? Raum und Einfluss. Alles klar?

Go Spieler werden jetzt sagen, natürlich! …alle anderen haben nur Bahnhof verstanden.

So verhält es sich aus meiner Sicht, wenn ein Visionär mit Mitmenschen über die Zweite Ordnung spricht, wenn diese noch in der Ersten Ordnung fest verwurzelt sind. Angesichts der Zeitungsartikel die zurzeit über die Ergebnisse des Club of Rome berichten, muss die Menschheit aber schnell andere Wege und Lösungen finden.

Es reicht zukünftig nicht mehr aus, wenn ein Bankmanager, Automobilkonzern, Ölmulti usw. nur sein Spiel spielt, ohne die Auswirkungen auf das Globale System zu beachten. Daher zitiere ich mal einen Satz, den Guido Fiolka eingebracht hat: „Vision und Mission des Unternehmens richten sich auf die Erhaltung allen Lebens jetzt und für die kommenden Generationen“.
Seit dem Klimagipfel in Kopenhagen wissen wir aber, wie weit die unterschiedlichen Staaten davon entfernt sind.

Alle Prozesse beginnen ganz klein. Als Samen oder als Keimzelle, bei der Kristallisation aus der Übersättigung heraus, bei der Bildung von Unternehmen aus der Garage heraus. Wo und wie wird ein Unternehmen Zukunft der Zweiten Ordnung entstehen? Aus meiner Sicht aus dem Spirit eines, zweier, oder vieler Menschen, wenn diese offen für den Flow und das Andersdenken, des anderen sind. Grenzen, Konzepte, Denkstrukturen werden sich im Prozess aufzulösen. Bin ich, sind wir bereit dafür?

Copyright Text und Photo Mario Trinkhaus